Die Hochzeit (Ehe-Sakrament)

„Ich verspreche dir die Treue in guten wie in bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit, bis dass der Tod uns scheidet. Ich will dich lieben, achten und ehren alle Tage meines Lebens.“

Dieses gegenseitige Versprechen geben sich Brautleute bei der Eheschließung vor dem Priester bzw. Diakon, den Trauzeugen, Verwandten und Freunden, im Angesicht der Kirche und in der Verantwortung vor Gott.
Trotz des Trends „Wir leben zusammen, solange es gut geht“ gibt es das Bedürfnis nach dauerhafter Beziehung. Die kirchliche Trauung ist ein Bekenntnis des christlichen Glaubens, dass das Paar seine Liebe als Zeichen der Liebe Gottes feiert. Die unverbrüchliche Treue Gottes zu uns Menschen wollen die Paare in ihrer Ehe bezeugen. So versteht die Kirche die Ehe als Sakrament.

Vorbereitung:

  • Besuch Eheseminar (über Termine und Angebote der Diözese gibt es im Pfarrbüro Auskunft)
  • Trauungsprotokoll (Geburtsurkunde,Taufnachweis, Religionszugehörigkeit, Ledigenstand, etc.)
  • Besprechung des Gottesdienstes (Texte, musikalische Gestaltung usw.)